News-Reader

Nachlese zum 12. Themenforum Risikomanagement

2016-09-30 17:59

Am 22. und 23. September 2016 fand in diesem Jahr das 12. e.stradis Themenforum Risikomanagement statt.

In den Räumlichkeiten des Hotels "Steigenberger - Drei Mohren" im Herzen Augsburgs begrüßte die Geschäftsleitung der e.stradis GmbH Teilnehmer aus den Bereichen Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister. Die fachlich hoch kompetenten Speaker präsentierten unterschiedliche Vorträge aus den Bereichen Risikomanagement und Regulierung, Software-Entwicklung und Digitalisierung.

Den Anfang machte Bernhard Kessler - Head of Risk Advisory der SKS Unternehmensberatung GmbH & Co. KG - mit dem Thema "MaRisk Neuerung – Herausforderungen im Windschatten des SREP". Mit seinem Vortrag gab er einen fundierten Überblick über die Änderungen, auf die sich Kreditinstitute durch die Neufassung der MaRisk einstellen müssen. Herr Kessler zeigte anschaulich die verschiedenen Gebiete des Risikomanagement-Gesamtprozesses auf, in die die Änderungen der MaRisk Neufassung einwirken und wie diese mit den Entwicklungen des SREP ineinandergreifen und im Rahmen eines ganzheitlichen Risikokonzepts verzahnt werden müssen.

Karen Brembs, als verantwortliche Geschäftsführerin für den Produktbereich rms, präsentierte die aktuelle Roadmap mit den neuesten Features des rms, die im Rahmen des aktuelle Release 3.8 umgesetzt werden. Die kleinen und großen Ergänzungen und Verbesserungen ziehen sich durch alle Module des rms und verbessern und erweitern die Funktionalität z.B. im Bereich der automatischen Wiedervorlagen, Länderratings und Massendaten-Jobs.

Zum Auftakt des zweiten Veranstaltungstages nahm e.stradis Geschäftsführer Dr. Stefan Klein die Teilnehmer mit zu den aktuellen Entwicklungen im Bereich der sog. BlockTechs. Anschaulich wurden die technischen Hintergründe der neuen Blockchain-Technologie und der zu Grunde liegenden kryptographischen Verfahren dargestellt. Neben den disruptiven Eigenschaften der Technologie und ihre potentiellen Auswirkungen auf die Finanzbranche stellte Dr. Klein die Weiterentwicklung der Blockchain zu sog. SmartContracts sowie die Einsatzmöglichkeiten im Internet-of-Things dar und ließ die Teilnehmer erahnen, welche Entwicklungen und Potentiale sich im Rahmen der Digitalisierung zukünftig noch ergeben werden.

Dr. Constantin Sobiella und Dr. Florian Conrad von der d-fine GmbH beschäftigten sich in ihrem Vortrag mit den Herausforderungen bei der IFRS 9 Umsetzung und der Integration von Risiko- und Finanzprozessen. Anschaulich zeigten die beiden Referenten auf, wie sich der Switch der Bewertungskategorien und -regeln von IAS-39 auf IFRS9 auf die Klassifikation, die Verfahren und die Prozesse auswirken. Insbesondere die Regelungen zum Impairment mit der neuen 3-Stufen-Methodik verlangt von den Instituten neuartige Methodiken bei der Ermittlung der Wertminderungen. Auch die neuen Regeln zum Hedge-Accounting halten einige Herausforderungen für die Häuser bereit.

Im Rahmen ihres Vortrags "Lineare Optimierung in der Besicherung" zeigte Karen Brembs die Effizienzverluste bei der Quotelung von Besicherungen im Sicherheitenportfolio einer Bank auf und demonstrierte die Optimierungspotentiale, die sich durch geschickte Optimierung der Besicherungsquotelung im Gesamtportfolio mit Hilfe der rms - risiko management suite heben lassen. Durch die im rms eingebauten LP-Verfahren lassen sich durch die geschickte Wahl der Besicherungsstrategie Besicherungsquoten optimieren und der Anteil unbesicherter Exposures minimieren.

Den Abschluss der Vortragsreihe bildete e.stradis Geschäftsführer Dr. Jochen Schneider, der in seinem Vortrag "Wie agil ist agile Softwareentwicklung? Erfahrungen aus der Praxis" aus den langjährigen Erfahrungen der e.stradis Projektteams in der Agilen Softwareentwicklung berichtete. Neben den Hintergründen und grundlegenden Konzepten des agilen Entwicklungsparadigmas zeigt Dr. Schneider anschaulich die Stolperfallen auf, in die die umsetzenden Häuser laufen und die den Projekterfolg massiv gefährden können und beschrieb die Bedingungen für den erfolgreichen Einsatz des agilen Entwicklungsansatzes.

Zwischen den Zeilen und Vorträgen hielten das stets exzellente Catering des Hotels Steigenberger ‘Drei Mohren’ Leib und Seele von Referenten und Teilnehmern zusammen. Eine Sonderfahrt mit einer historischen Straßenbahn durch die Augsburger Altstadt sowie ein Sektempfang bot den Teilnehmern Gelegenheit zum intensiven Austausch und das Showprogramm des fulminanten Improvisationstheaters bildeten den Höhepunkt der der traditionellen Abendveranstaltung.

Wir danken allen Referenten und Teilnehmern und freuen uns auf 2017 - dann im Rahmen unserer Jubiläumsveranstaltung - 20 Jahre e.stradis!

Zurück