SA-CCR

SA-CCR - Standardised Approach for Measuring Counterparty Credit Risk Exposures

Seit mit Basel I in den 80er Jahren die ersten Add-Ons für Derivate eingeführt wurden, haben sich drei Methoden zur Bemessung des Exposures etabliert: Die CEM (current exposure method), die SM (standard method) und die IMM (internal model method). Während die weit verbreitete CEM ebenso wie SM für ihre Schwachstellen, z.B. der mangelnden Differenzierung von margined und unmargined Transaktionen oder zu simplen Netting-Optionen, kritisiert wurde, war die Entwicklung und Einführung einer eigenen IMM für die meisten Institute schlichtweg aus Ressourcengründen oft keine Option.

Die neue Methode SA-CCR räumt mit den Schwachstellen von CEM und SM auf und ist für Banken bereits ab 01.01.2017 verbindlich anzuwenden, sofern nicht weiterhin ein von der Aufsicht anerkanntes internes Modell angewendet wird. Die SA-CCR-Methode beinhaltet bereits alle Berechnungen, die für die Implementierung notwendig sind und stellt somit out-of-the-box die neue Best Practise Methode zur Verfügung, die z.B. für das CVA-/DVA-Verfahren und somit auch für die Bilanzierung nach IFRS 13 verwendet werden kann, ohne dass aufwändig eigene Modelle konzipiert werden müssen.

Da zu erwarten ist, dass SA-CCR ohnehin in naher Zukunft als neues Standard-Bewertungsverfahren von der Aufsicht auch für das CVA-Verfahren unter IFRS 13 vorausgesetzt wird, kann durch eine zeitnahe Betrachtung der Auswirkungen rechtzeitig und ressourcenschonend auf die Veränderungen eingegangen werden. Auch die Ablösung einer bislang verwendeten eigenen Methode durch den SA-CCR-Ansatz kann überprüft werden.


  • Grundlagen 
    • Derzeit verwendete Current Exposure Methods bzw. Standardised Methods sind durch die SA-CCR Methode abzulösen, CEM und SM dürfen nicht über Dezember 2016 hinaus verwendet werden.
    • Institute und Unternehmen, die keine eigenen IMM Methoden z.B. als Basis für die Ermittlung des CVA für die Bilanzierung nach IFRS 13, verwenden, müssen sich ab 01.01.2017 am SA-CCR orientieren, da IFRS 13 die Verwendung einer Best Practise Methode vorschreibt.
  • Spezielle Herausforderungen
    • Die SA-CCR Rechensystematik ermöglicht, bilanzielle und aufsichtsrechtliche Anforderungen mit einer Rechensystematik und IT-Umgebung zu erfüllen und so Synergiepotentiale zu nutzen.
  • So unterstützt e.stradis ihre Kunden
    • Der CVA-Calculator verfügt über die Option, den CVA mit der SA-CCR Methode zu ermitteln.
    • e.stradis Consultants unterstützen bei der Einführung einer CVA-Berechnung in die Prozesse und Systeme.