Limit Management

Limit Management mit dem rms Limitmodul

Logo rms Limitmodul

Das rms Limitmodul kann als eigenständiges Limitmanagementsystem oder integriert in rms betrieben werden. Neben zahlreichen fachlichen Funktionalitäten erfüllt es die Anforderungen aus MaRisk und ist SOX-kompatibel (Sarbanes Oxley Act). In Kombination mit weiteren rms Modulen stellt das Limitmodul ein Kernstück des integrierten Kreditrisikomanagements dar.

  • Funktionalitäten
    • Abbildung der unternehmens- bzw. institutsspezifischen Limitarten
    • Konfiguration mandantenspezifischer Parameter wie z.B. Anrechnungsfaktoren für die internen und externen Limite.
    • Counterparty-spezifische Herleitung der Limitobergrenze über die Stufen „Kalkulation“, „Cutting Counterparty / Risikoverbund“, „Abweichende Festsetzung“
    • Automatische Kalkulation der freien Limitreserve - bei Limiten in Fremdwährungen: sowohl auf Basis der historischen als auch der aktuellen Wechselkurssituation
    • Erfassung und Genehmigung der Einzel-Limite in Basis- oder in Fremdwährung nach dem Vier- oder Sechs-Augen-Prinzip mit Votierung und Historisierung (vgl. SOX - Sarbanes Oxley Act)
    • Ampelfunktion zur grafischen Darstellung der aktuellen Limitauslastung
    • Schnittstelle zum automatischen Import der – dezentral vorliegenden – Exposure-Daten
    • Integrierte Erkennung und Meldung von Risikoaggregationen
  • Vorteile
    • Das rms Limitmodul kann sowohl als eigenständiges Limitmanagementsystem als auch integriert in die risk management suite rms betrieben werden.
    • In Verbindung mit dem rms Sicherheitenmodul kann der aktuelle Expected-Loss unter Berücksichtigung der aktuellen Besicherungssituation ermittelt werden.
    • Mit dem rms Verbundmodul ist die aggregierte Analyse von Risikoverbünden möglich.
    • Mit der Lizensierung des rms Dealdatenmoduls wird sicher gestellt, dass die aktuelle Bewertung der Cashflows aus Deals (z.B. OTC-Derivaten) nicht zu einem Limitbruch führt.
  • Querschnittliche Funktionen
  • Revisionssichere Protokollierung aller schreibenden Datenbankzugriffe
  • Konfiguration der Abteilungs- und Konzernstrukturen und darauf aufsetzende Berechtigungen und Kompetenzregelungen
  • Autoaktualisierungsprozesse für Real-Time-Konsistenzsicherung und Auslösen von automatisierten oder manuellen Workflows
  • Audit-Unterstützung durch Bearbeitungs- und Statusinformationen an allen relevanten Geschäftsobjekten
  • Automatische Eskalation von Entscheidungen gemäß hinterlegter Kompetenzregelung
  • Konfigurierbare Checklisten
  • Übersichtslisten mit Arbeitsvorrat
  • Konfigurierbare Wiedervorlage
  • Dateiarchiv für Upload und Ablage von vorgangsbezogenen Dokumenten oder Bildern am Geschäftsobjekt (Option)
  • Druck von Dokumenten
  • Umfangreiche Standardauswertungen als PDF
  • Datenexport nach Excel für Ad hoc Analysen
  • Reportgenerator für Eigenerstellung von Reports (Option)
  • Erstellung individueller Auswertungen durch e.stradis (Option)
  • Governance
  • Digitalisierung
  • Reporting