pdm - Asset Allocation

pdm - Portfolio Decision Maker

portfolio decision maker

Der pdm - portfolio decision maker ist die e.stradis Standard-Softwarelösung integrierten risikooptimierten und ertragsorientierten Portfoliosteuerung.. Die Lösung kann eigenständig oder in Anbindung an Module von rms - risk management suite betrieben werden. Der pdm kann zur Steuerung von Teilportfolien bis hin zur Gesamtbanksteuerung eingesetzt werden. Der pdm ist damit ein optimales Tool zur systematischen Steigerung der Risiko-/Ertragseffizienz.


Ausgehend von der Geschäfts- und Risikostrategie unterstützt der pdm die

  • Strategische Asset Allocation
  • Risikotragfähigkeit und strategische Limitierung.

Der Einsatz des pdm ermöglicht:

  • Identifikation realisierbarer risk-/returnoptimaler Zielportfolios unter Ihren spezifischen Geschäftsgegebenheiten
  • Effizientes Kapitalmanagement von ökonomischem und regulatorischem Kapital
  • Effiziente Definition von Risikostrategie und konsistenten Limitstrukturen
  • Erzielung optimaler Ziel-Kapitalrenditen (z.B. RORAC und RoE)
  • Vermeidung von „trial and error“-Verfahren in der Planung

  • Funktionalitäten
    • Analyse des aktuellen Portfolios hinsichtlich Rendite/Risiko-Verhältnis
    • Berechnung des effizienten Randes, d.h. alle durch Umschichtung möglichen Portfolien mit optimalem Rendite/Risiko-Verhältnis
    • Findet das zur Nebenbedingung (z.B. Risikovorgabe durch Angabe des tolerierbaren Verlustes) passende effiziente Portfolio.
  • Vorteile
    • Der pdm beantwortet auf Basis vorgegebener Assets und historischer Kursdaten die Frage nach der optimalen Portfolio-Struktur
    • Objektive Datenauswertung mit abgeleiteter Handlungsempfehlung
  • Planungsmodul
    • Optimale Zielportfolios werden mittels geeigneter Optimierungsalgorithmen identifiziert und in operative Steuerungsvorgaben der dezentralen Einheiten / Profit Center übersetzt. Der pdm ermittelt dabei den effizienten Rand sowie die aktuelle Positionierung des Ausgangsportfolios relativ zur Effizienzlinie.
    • Das System ermittelt Standard-Risk-/Return-Kennzahlen (wie z.B. RORAC / ROE). Diese Kennzahlen dienen als Steuerungsvorgaben im laufenden operativen Geschäft.
    • Aus den optimalen Portfolios lassen sich Entscheidungsvorgaben für die Ableitung effizienter und konsistenter Risikostrategien ableiten.
  • GuV Modul
    • Die barwertseitige Auswirkung von Zielportfolios auf die GuV wird in Form einer Delta-Analyse simuliert. Die Simulation verwendet unterschiedliche Prognoseszenarien, die für die definierten Assetklassen erfasst werden.
    • Der im Zusammenhang mit dem Zielportfolio ggf. entstehende Refinanzierungsbedarf wird in der Simulation entsprechend berücksichtigt. Unterschiedliche Refinanzierungsvarianten können bis auf Instrumentenebene definiert werden.
  • Querschnittliche Funktionen

Die Standardsoftware pdm basiert auf der strikten Trennung der IT-Umgebung vom fachlichen Inhalt. Über die IT-Plattform ist es einfach und intuitiv möglich, beliebige fachliche Methoden in die Anwendung zu konfigurieren und den Geschäftsprozessen der Unternehmung zur Verfügung zu stellen.

Auf Grund der flexiblen Konfigurierbarkeit der Daten- und Oberflächenstrukturen kann der pdm an die individuellen Portfoliogegebenheiten, Datenstrukturen und inhaltlichen Anforderungen im Risikomanagement bedarfsgerecht angepasst werden.

Die IT-Plattform übernimmt dabei folgende Aufgaben:

  • Abbildung des unternehmensinternen Berechtigungskonzepts
  • Persistente Datenspeicherung und Datenhistorisierung
  • Schnittstellenrealisierung unabhängig von dem fachlichen Methodeninhalt
  • Bereitstellung des konsistenten und aktuellen Gesamtdatenhaushalts für das Reporting

Der fachliche Inhalt wird modulbezogen über eine eigene Berechtigungsstufe in das System konfiguriert.

Darüber hinaus unterstützt e.stradis mit hoch qualifiziertem Fachwissen und Expertise in den Bereichen der Gesamtbanksteuerung die Umsetzungsprozesse.

  • Konfigurierbarkeit
  • IT-Plattform
  • Fachlicher Inhalt